Frag die AK.

Mehrere hundert oder gar tausend Euro für das Internet am Handy: viele Konsumenten/- innen haben sich in den vergangenen Jahren an uns von der AK gewandt, weil die Rechnung horrend hoch war. Oft war es den Betroffenen unerklärlich, wie es dazu gekommen war - es gab keine Warnung. Unser Einsatz hat was  gebracht: Die Regulierungsbehörde RTR hat verordnet,dass ab 60 Euro  Schluss ist mit der Verrechnung von nach Verbrauch verrechneten Datendiensten!

 

Kostenbeschränkung schützt vor Horror-Rechnungen  

 

Nach einer Änderung des Telekommunikationsgesetzes hat die Regulierungsbehörde RTR eine Kostenbeschränkungsverordnung erlassen.

 

Sie schreibt vor, dass dich dein Betreiber spätestens dann warnen muss, wenn für die Nutzung von Datendiensten– zusätzlich zu einem möglichen Grund- oder Paketentgelt – ein Betrag von 30 Euro angefallen ist.

 

Erreicht dieser Betrag 60 Euro, darf dir der Betreiber keine weiteren Kosten mehr verrechnen.

 

Dein Anbieter hat dann die Wahl, dir  den Dienst bis zum Ende der Rechnungsperiode  zu sperren oder die weitere Nutzung kostenlos zu ermöglichen. Dabei wird manchmal  die Bandbreite beschränkt und die Internetverbindung langsamer.

 

Der Mobilfunk-Betreiber muss dich jedenfalls über seine  Schritte informieren.

 

Kommt es zur  Sperre oder Bandbreitenbeschränkung , darf sie nur auf deinen ausdrücklichen Wunsch wieder aufgehoben werden – dann dürfen aber auch wieder die Kosten laut Tarif verrechnet werden.

 

 Auf den Schutz der Verordnung kannst du übrigens auch zur Gänze verzichten – aber nur über deinen ausdrücklichen und schriftlichen Wunsch.

  

Kostenbremse gibt es auch im Ausland 

  

Die Kostenbeschränkungsverordnung gilt ausschließlich im Inland und für mobile Datendienste, also beim Internetsurfen über Mobilfunknetze (Ausnahme: Wertkarten). Im Ausland schützt dich die EU-Datenroamingverordnung, die ebenfalls Warnungen sowie bei 60 Euro für mobile Datendienste eine automatische Sperre vorsieht. Große Vorsicht ist allerdings in Flugzeugen und auf Schiffen geboten! Hier gilt die Verpflichtung zur Sperre nicht.  

 

Kostenlose Sperre von mobilen Datendiensten möglich

  

Als Konsument/-in hast du  das Recht, einmal pro Jahr eine kostenlose Sperre von (verbrauchsabhängig verrechneten) Datendiensten zu veranlassen.


„Ich stimme zu, dass die Arbeiterkammer OÖ zum Zweck der Beantwortung meiner Anfrage meine eingegebenen Daten erheben und weiterverarbeiten darf. Mir ist bekannt, dass ich diese Zustimmungserklärung jederzeit widerrufen kann.“

Du kannst die Frage abschicken, wenn Du der Datenverarbeitung durch die AK zustimmst!